„Fibula Raspatorium“ zur Entnahme von Fibulatransplantaten

Anwendung: Rekonstruktion
"Fibula Raspatorium" zur Entnahme von Fibulatransplantaten

Zur chirurgischen Rekonstruktion des Unterkiefers nach einer ablativen Resektion oder Teilresektion können Transplantate aus der Fibula zum Einsatz kommen. Um diese schnell und sicher aus der Fibula zu entnehmen, wird das Fibula Raspatorium nach Hakim eingesetzt.

  • Das distale Instrumentenende kann als Raspatorium verwendet werden
  • Der Chirurg kann die Fibula direkt an der Osteotomie-Stelle umfassen, ohne dass zusätzliches Instrumentarium benötigt wird
  • Durch den angefügten „Flügel“ kann der Wadenbeinmuskel weggehalten werden, welcher sich direkt lateral zur Osteotomie-Stelle befindet. Dadurch wird die Sicht des Chirurgen auf den OP-Situs deutlich verbessert
  • Aufgrund der einzigartigen Produktmerkmale kann das „Fibula Raspatorium“ die Assistenz während der Operation ersetzen
  • Ermöglicht eine schnelle und kontrollierte Freilegung der Fibula. Zusätzlich wird das umliegende Weichgewebe um die Osteotomie-Stelle geschützt
  • Die Kerbe auf der konkaven Seite des Raspatoriums dient der Führung des Sägeblatts und sorgt so für eine sichere Osteotomie

Weiterführende Informationen:

MKG Katalog, MEDICON-Instruments-OMF SURGERY

Vorgestellte Produkte im selben Anwendungsbereich:

Business Unit

Logo CMF

Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.